.

Protestmail-Generator

Weil gleich lautende E-Mails, die direkt von einer Webseite aus gesendet werden, bei Empfängern oftmals automatisch ausgefiltert werden, stellen wir Ihnen als Anregung aus Textbausteinen zufällig generierte Textvorschläge zur Verfügung. Selbstverständlich können Sie die Texte vor dem Absenden beliebig anpassen oder eigene verfassen.

Falls Sie auf Ihrem Computer kein Mailprogramm verwenden oder Probleme mit dem automatischen Laden der Textvorschläge haben, kopieren Sie bitte einfach Mailadresse, Betreff und Textvorschlag, um auf die von Ihnen bevorzugte Weise E-Mails versenden zu können!

An wen möchten Sie Ihr E-Mail senden? michael.spindelegger@bmeia.gv.at

Mailvorschau

Betreff: Tierschutz: Wann halten Sie Ihr Versprechen!

Sehr geehrter Herr Spindelegger!

Eine Reihe anderer Länder hat Tierschutz bereits in die Verfassung aufgenommen, wie z.B. Deutschland und die Schweiz. Tierschutz ist auch in der Landesverfassung von Salzburg verankert. Die Verfassung ist die Grundlage des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft. Sie legt die Wertebasis fest, auf die wir uns in der Gesellschaft geeinigt haben. Tierschutz ist schon längst ein Grundwert und muss daher endlich in der Verfassung verankert werden. Was als Wertekonsens in der Verfassung steht, muss von allen Verantwortlichen in der Gesellschaft beachtet werden und in alle Entscheidungen einfließen.

Eine Reihe von KünstlerInnen nutzen die in der Verfassung garantierte Freiheit der Kunst dafür aus, Tierquälereien zu veranstalten. In Österreich steckte z.B. ein Künstler bei einer Ausstellung Goldfische in einen Mixer und forderte die BesucherInnen auf, den Mixer anzudrehen und so die Goldfische zu zerstückeln und zu töten. Manche drückten dann auch tatsächlich auf den Knopf. In Südamerika wurde im Zuge einer Kunstausstellung ein Hund ausgestellt. Man ließ ihn als Kunstprojekt angekettet neben dem Zuschauerstrom verhungern. Ohne Tierschutz in der Verfassung kann die Freiheit der Kunst nicht gegen Tierschutzbedenken abgewogen werden.

Österreich darf im Tierschutz nicht hinten nach sein. Wir hätten schon 1996 nach dem erfolgreichen Tierschutz-Volksbegehren Tierschutz in die Verfassung aufnehmen können, und wären damit weltweit die ersten gewesen. Bitte stellen Sie sicher, dass wir nicht die letzten damit sind.

Hochachtungsvoll aber dennoch erbost,

Bitte vergessen Sie nicht Ihren Namen hinzuzufügen!

in Mailprogramm öffnen